9-tägige Reise

Drei Länder Mittsommer-Reise

Danziger Altstadt, Blick auf die Mottlau

Blick vom Frauenburger Dom auf das Frische Haff

Blick von Groß-Kuhren, Endlose Strände an der Samlandküste



Download
Reiseprogramm
04_Progr_Drei_Laender_2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 879.0 KB


8 Übernachtungen mit HP, reiseleitung lt Programm ab 785 €


Stationen: Danzig – Zoppot -- Kaschubische Schweiz mit Halbinsel Hela – Marienburg – Frisches Haff mit Cadinen und Frauenburg – Königsberg – Samlandküste mit Rauschen, Pillau und Palmnicken – Cranz – Kurische Nehrung – Nidden

 

Termin: 17. bis 25. Juni 2019 Preis: ab 785 Euro

 

Entlang der historischen Sommerfrischen an den Küsten von West- und Ostpreußen, am Frischen Haff und auf der Kurischen Nehrung

Eine Zeitreise mit Muße zum Verweilen an allen schönen Orten

 

 

Programm

1. Tag: Anreise

Individuelle Anreise nach Danzig. Abholung vom Bahnhof oder Flughafen und Transfer zum Hotel Dom Muzyka durch unsere Reiseleitung. Vom Hotel Dom Muzyka, unserem Domizil für die kommenden 3 Übernachtungen sind es nur weinige Minuten zu Fuß in die am Rande der Danziger Altsadt, Gelegenheit für einen ersten individuellen Bummel. Abendessen im Hotel.

 

2. Tag: Das historische Danzig und das Seebad Zoppot

Nach dem reichhaltigen Frühstücksbuffet erkunden wir mit unserem örtlichen Reiseführer während eines ausgedehnten Stadtrundganges die historischen Viertel der Altstadt und der Rechtsstadt und tauchen ein in die Zeit Danzigs als mächtige Hansestadt und Residenz der Ostpommerschen Herzöge. Es gibt viel zu bestaunen: reich verzierte Patrizierhäuser, die Grüne Brücke, das Grüne Tor, das Zeughaus, das Goldene Tor, die Marienkirche, das Rathaus, den Artushof, den Neptunbrunnen, den Langen Markt und weitere steinerne historische Zeugen. Den Abschluß bildet das Krantor am Mottlaukai gegenüber der Speicherinsel, eines der größten erhaltenen Hebewerke aus dem Mittelalter., wo wir im Anschluß die Möglichkeit zum Mittagessen in einem der schönen Restaurants an der Mottlau haben.

 

Der Nachmittag in Danzig steht zur freien Verfügung. Alternativ besteht die Möglichkeit, zu einem kleinen Ausflug per Schiff in das nahegelegene historische Seebad Zoppot mit seinen schönen Jugnedstilvillen und der hölzerenen Mole, mit 511 m der längsten in Europa. Rückkehr nach Danzig und Abendessen, Übernachtung in unserem Hotel.

 

3. Tag: Tagesausflug in die Küstenregion der Kaschubischen Schweiz mit Halbinsel Hela

Heute erkunden wir auf einer ausgedehnten Tagestour die küstennahen Abschnitte der Kaschubei, der Heimat der ethnischen Minderheit der Kaschuben. Unser erster Halt gilt dem nahegelegenen Oliva mit seinem idyllisch grünen Park und der alten Klosteranlage. Schon Alexander von Humboldt bezeichnete dies als eines der schönsten Fleckchen der Erde. In der Zisterzienser-Abtei besichtigen wir die Kathedrale mit ihrer prächtigen Rokoko-Orgel.

In der Bucht von Putzig/Puck gelangen wir nach einem kleinen Spaziergang entlang der alten Lindenallee durch den märchenhaft anmutenden Schlosspark zum Schloss des polnischen Königs Jan III Sobieski, das im vierzehnten Jahrhundert erbaut wurde. Von dem malerisch oberhalb der Ostseeklippen gelegenen Schloss bietet sich ein besonders schöner Blick über die Ostsee und die nahe Halbinsel Hela.

Weiter führt unser Weg auf der schmalen Inselstraße auf die Halbinsel Hela, die zwischen 200 und 3000 Meter breit ist. So genießen wir immer wieder auf der linken und rechten Seite den Ausblick auf die zwischen Kiefernwäldchen aufblitzenden Sandstrände und die glitzernde Ostsee, unterbrochen nur von den kleinen Inseldörfern, die sich in den vergangenen Jahren zu attraktiven Touristenzielen entwickelt haben.

Am Nachmittag statten wir dem Schloss/Herrenhaus der Grafen von Krokow/Krokowa, heute eine Stiftung mit angeschlossenem Hotel, einen Besuch ab. Hier machen wir einen Rundgang durch die von einem Wassergraben umgebene Parkanlage. Rückfahrt nach Zoppot, Abendessen.

 

4. Tag: Tagestransfer Danzig – Marienburg – Frisches Haff / Frauenburg – Königsberg

Heute verlassen wir unser Hotel in Danzig und fahren in Richtung unseres Tagesziels Königsberg. Nach einer Fahrt durch die Danziger Niederung mit Überquerung der Weichsel ist unser erster Halt Marienburg/Malbork. Der einstige Sitz der Hochmeister des Deutschen Ritterordens war bis ins 13. Jahrhundert die mächtigste Festungsanlage Europas. Als Meisterwerk spätgotischer Baukunst gehört die Marienburg seit 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Besichtigung der Burg mit lizensierter deutschsprachiger Führung.

Weiter führt unser Weg über die grünen Buchenalleen des malerischen Naturparks Elbinger Höhe in Richtung Frauenburg. Auf der Strecke kleiner Abstecher mit Rundgang durch das ehemalige preußische Musterdorf Cadinen, bereits 1255 erstmals als pruzzische Siedlung erwähnt und ehemaliger Sommersitz Kaiser Wilhelms II.

In Frauenburg erwartet uns dann im Frauenburger Dom, einem der schönsten Sakralbauten an der Ostsee, eine Führung mit anschließendem Orgelkonzert. Von hier aus revolutionierte der Astronom Nikolaus Kopernikus in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts mit seinen Thesen das mittelalterliche Weltbild. Im Anschluß bleibt noch etwas Zeit, um von dieser imposanten Anlage in 70 Meter Höhe – besonders vom Glockenturm aus – den Rundumblick auf Frauenburg und über das Frische Haff hinweg zu den gegenüberliegenden Ortschaften der Frischen Nehrung zu genießen.

 

Nach der Weiterfahrt über Braunsberg und dem Passieren der polnisch-russischen Grenze erreichen wir gegen Abend unser Tagesziel Königsberg/Kaliningrad. Abendessen und Übernachtung im Hotel Moskwa. Unser Hotel liegt nahe am neugestalteten Zentralplatz. Wer möchte, kann von hier aus auch noch einen individuellen Abendspaziergang unternehmen.

 

5. Tag: Modernes Kaliningrad und historischen Königsberg - Seebad Rauschen

Nach dem Frühstück verlassen wir unser Hotel und unternehmen zunächst eine ausgedehnte Stadt­erkundung des modernen Kaliningrad und Besichtigung der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Königsbergs. Wir sehen zum Beispiel den wiederaufgebauten Dom mit der zweitgrößten Orgel Europas, das Bernsteinmuseum im Dohna-Turm, das Kantdenkmal am Universitätsgebäude und die wunderschöne Juditten-Kirche, außerdem die Luisenkirche, den Hafen, den Schloss- und den Oberteich, das Königstor, drei weitere Tore der Stadt und die guterhaltenen Stadtteile Amalienau und Hufen. Gelegenheit zum Mittagessen in einem schönen Restaurant Kaliningrads.

 

Am Nachmittag gelangen wir nach einer Fahrt mit kleinen Stopps im hügeligen Samland zu unserem Tagesziel Rauschen, dem bekanntesten Seebad an der russischen Ostseeküste. Unser Domizil für die kommenden zwei Tage ist das schöne Hotel Universal, das nur fünf Minuten Fußweg vom Ostseestrand und vom Stadtzentrum entfernt liegt. Vor und nach dem Abendessen steht Zeit zur freien Verfügung – zum Beispiel für einen Bummel durch den idyllischen Ort oder auf dem Strandboulevard.

 

6. Tag: Samlandküste mit den historischen Seestädten Pillau und Palmnicken

Heute führt unsere Tour entlang der Steilküste des Samlandes, welche uns durch ihre malerischen Buchten und vorgelagerten Sandstränden immer wieder neue Ausblicke bietet. Insbesondere in Pillau und Palmnicken werden wir Zeit für einen ausgedehnten Stadtrundgang haben. Pillau ist auch heute eine bedeutende Seestadt und seit Ende des Zweiten Weltkriegs ein bedeutender Militärstützpunkt der russischen Flotte. Bis vor etwa 15 Jahren absolutes militärisches Sperrgebiet, ist Pillau heute mit Sonderausweis wieder für Touristen zugänglich. Um das Jahr 1679 begann in Pillau die Geschichte der deutschen Seeflotte. Noch heute können wir hier die alten Hafenanlagen, die schwedische Zitadelle und Schinkels Leuchtturm sehen. Anschließend besteht Gelegenheit zum Mittagessen in einem Restaurant im Hafen.

Palmnicken, das am Nachmittag auf unserem Programm steht, beherbergt 95 % aller Bernsteinvorräte. Wir sehen das Bernstein-Tagebauwerk und gewinnen eine Vorstellung von den technischen Abläufen der Bernsteingewinnung und -verarbeitung. In einem Bernsteinstudio haben wir die Möglichkeit, kunsthandwerkliche Arbeiten aus Bernstein zu erwerben. In einem Geschäft des Bernstein-Kombinates können wir echten Bernsteinschmuck besonders preiswert kaufen. Anschließend besichtigen wir das Heimatmuseum im „Bernsteinschloss“. Zwischendurch legen wir entspannende Pausen zum Baden in der Ostsee ein. Übernachtung und Abendessen im Hotel in Rauschen.

 

7. Tag: Tagestransfer über Cranz und die Kurische Nehrung nach Nidden

Heute verlassen wir unser Hotel in Rauschen in Richtung unseres Tagesziels Nidden, das im litauischen Teil der Kurischen Nehrung liegt. Während des landschaftlich reizvollen Tagestransfers steht zunächst Cranz, das älteste Seebad Ostpreußens, auf unserem Programm. Ein besonderer Höhepunkt ist der Ausflug in das Naturschutzgebiet Kurische Nehrung, zu Recht in ihrer weltweiten Einmaligkeit und Schönheit durch die UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Die Nehrung ist 98 Kilometer lang und nur zwischen 0,4 und 4 Kilometer breit. Auf der Seeseite findet man fast menschenleere, feinsandige und endlos scheinende Strände. Die Haffseite fasziniert mit bis zu 60 Meter hohen Dünen. Wir nutzen die Gelegenheit zu einer kleinen Wanderung am Ostseestrand. Weiterfahrt zu der weltberühmten Vogelwarte bei Rossitten, heute Rybatschi: Die von Professor Johannes Thienemann 1901 gegründete Vogelwarte war die erste der Welt. Ihre Traditionen werden weiterhin von russischen Wissenschaftlern fortgesetzt. Wir werden ihnen bei ihrer Arbeit während des Beringens der Vögel zusehen. Anschließend werden wir in Rossitten je nach Witterung entweder in einem kleinen Restaurant oder zum Beispiel bei einem Picknick am Wasser lecker zubereiteten, fangfrischen Fisch genießen.

Am Nachmittag spazieren wir durch den sandigen Kiefernwald hinauf zur Aussichtsplattform der Hohen Düne bei Pillkoppen. Von hier oben werden wir mit einem faszinierenden Panorama-Ausblick über die einzigartige Dünenlandschaft, das Kurische Haff und die Ostsee belohnt. Anschließend Weiterfahrt und Grenzüberquerung in den litauischen Teil der Nehrung. Abendessen und Übernachtung im renovierten und zentral gelegenen Hotel „Jurate“, früher „Königin Luise“, das besonders für seine gute litauische Küche bekannt ist. Nach dem Abendessen lohnt sich ein Spaziergang zur Eröffnung des Mitsommerfestes auf den Haffwiesen, wo Sie vor der malerischen Kulisse des Kurischen Haffs ein attraktives Programm mit regionalen und internationalen Gesangsensembles und Tanzgruppen erwartet.

 

8. Tag: Das malerische Nidden zwischen Kurischen Haff und Ostsee

Am Vormittag unternehmen wir mit unserem örtlichen Reiseführer eine ausgedehnte Erkundung des malerisch zwischen Kiefernwäldern und Wanderdünen eingebetteten Ortes Nidden. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gehörte Nidden zu den beliebtesten Sommerfrischen von Künstlern und Schriftstellern, wie Thomas Mann, Lovis Corinth, Max Pechstein und Ernst Mollenhauer. Beim Besuch des Thomas-Mann-Hauses werden wir mit einem besonders schönen Blick vom Schwiegermutterberg aus über das Kurische Haff belohnt. Außerdem besichtigen wir die wiederhergestellte evangelische Kirche, den alten Friedhof und eine kleine Bernsteinmanufaktur, wo wir einen Einblick in die Bernsteinverarbeitung erhalten werden. Krönenden Abschluss im Wortsinn dieser kleinen Wanderung bildet die höchste Erhebung Niddens, die Parnidis-Wanderdüne, von wo aus wir eine atemberaubende Aussicht auf das Kurische Haff, die Nehrung und die Ostsee genießen können.

Nach der Rückkehr in den Ort steht Zeit zur freien Verfügung, zum Beispiel zum Mittagessen in einem der zahlreichen Cafés am Haff oder zu einem Spaziergang durch duftende Kieferwälder zum Ostseestrand. Oder Sie genießen die Darbietungen zum Johannisfest und stöbern an den vielen Ständen mit kunsthandwerklichen Souveniers und Bernstein. Nach dem Abendessen haben wir Gelegenheit, (gegen Aufpreis) in der untergehenden Abendsonne eine etwa einstündige Bootsfahrt auf dem Kurischen Haff zu unternehmen – eine Möglichkeit für romantische Fotomotive. Abendessen und Übernachtung im Hotel Jurate.

 

9. Tag: Heimreise

Nach dem Frühstück steht Zeit zur freien Verfügung, danach Transfer zum Flughafen nach Palanga oder zur Fähre nach Klaipeda und Rückflug/Rückfahrt nach Hause. Optional ist auch ein Rückflug ab Kaliningrad möglich.

 

Anmerkung

Kleine Programmänderungen sind vorbehalten.

 

Eingeschlossene Leistungen

  • Transfers zwischen Flughafen bzw. Bahnhof und Hotel bei An- und Abreise
  • Die gesamten Fahrten mit dem Bus. Der Bus steht uns jeden Tag unbegrenzt zur Verfügung.
  • Alle Übernachtungen in Hotels der gehobenen Mittelklasse mit Frühstück und Abendessen
  • Danzig, Hotel ***Dom Muzyka
  • Rauschen, ***Hotel Universal
  • Nidden, Hotel Jurate
  • Eintrittsgelder für alle Museen und Führungen
  • Naturschutzgebühren auf der Kurischen Nehrung
  • Anmeldegebühren in Hotels
  • Sachkundige deutschsprachige Betreuung während des gesamten Reiseverlaufs.

 

Optional

Individuelle Verlängerungstage zu Beginn der Reise in Danzig und nach Abschluss der Reise in Nidden sind möglich. Bei der Organisation sind wir gerne behilflich.

 

Preise

Alle Leistungen vor Ort wie unter Leistungen beschrieben:

785,00 Euro pro Person in einem Doppelzimmer mit Halbpension

150,00 Euro pro Person Einzelzimmerzuschlag

Für geschlossene Gruppen ab 7 Personen gewähren wir einen Rabatt von 3 bis max. 8 %.

 

Beratung und Service

Das Adebar-Reiseteam berät Sie zur individuellen Anreise ab Wohnort, Visabeschaffung und Reiseversicherung.

Einmalige Aufwandspauschale für Beratung und Service von 15,00 Euro pro Person.

 



Blick von der Epha-Düne in Richtung Pillkoppen, Kurisches Haff

Fischerhäuser mit Kupstienen, Nidden

Johannesfest in Nidden